Logo

Was ist Schlaraffia?

Kurz gefasst...

ist Schlaraffia eine Vereinigung von Männern, die sich der Pflege von

Kunst, Freundschaft und Humor

widmen.

Die Schlaraffia wurde 1859 in Prag begründet. In erster Linie traf sich dort eine Runde von Theaterleuten, die nicht nur über ihre Kunst debattierte, rezitierte, fröhlich sang, sondern mit geradezu satirischem Eifer Überheblichkeit und Dünkel von Adel und Beamtentum, die sich in der Jagd nach Titeln und Orden niederschlug, karikierte.

Schlaraffia ist heute in vielen Städten auf der ganzen Welt – auch in Übersee – vertreten. Rund 10.000 Männer, vor allem Freunde der schönen Künste gehören dem Bund Schlaraffia an. Schlaraffia ist kein Geheimbund, keine Loge. Schlaraffia steht jedem Bürger offen, der sich in der Deutschen Sprache verständlich machen kann, denn, so sagt es die Regel: Die Sprache der Schlaraffen ist Deutsch. Männer aus allen Schichten und Berufen gehören Schlaraffia an.

Zwischen Oktober und April – in der "Winterung" – treffen sich die Schlaraffen meist wöchentlich in ihrer "Burg" , um im Rahmen ihres "Spiels" einen abwechslungsreichen Abend zu gestalten und zu erleben. Heiteres, Ernstes, auch Besinnliches wird in literarischen oder musikalischen Vorträgen dargeboten. Die Schlaraffen spotten, streiten, scherzen; die Worte fliegen hin und her. Politik, Religion und Geschäft bleiben jedoch außen vor.

Das schlaraffische Spiel verläuft nach festgeschriebenen Regeln, die farbenfrohe Rüstung mit Helm, Rittermantel und Schwert – aus Stoff bzw. Holz – erinnert an das mittelalterliche Rittertum. Ritternamen, "Tituln" und "Orden" aber auch die – von schlaraffischen Spezialausdrücken  durchsetzte – Sprache dienen dazu, den Alltag für die Dauer des Spiels vergessen zu machen.

Wer Interesse am phantasievollen Spiel der Schlaraffen hat, kann in einer "Pilger- und Prüflingszeit" herausfinden, ob er sich in dieses Spiel einbringen möchte. Zuerst wird er dann Knappe, wird später in den Junkerstand erhoben und schließlich – nach "strengen Prüfungen" – zum Ritter geschlagen.